Suche
  • Die Bremer Kaffeeröster
  • info@crosscoffee.de
Suche Menü

Finca CUAL BICICLETA

Bremens erster echter Microlot

Der Rohkaffee der Finca CUAL BICICLETA kommt aus Honduras, genauer gesagt von der Kooperative COMSA. Wer Kaffee aus Honduras kennt weiß: Bei fair gehandeltem Spezialitätenkaffee führt kein Weg an COMSA vorbei. Nun haben wir die Chance bekommen zum ersten Mal einen echten Microlot zu importieren. Ein trocken aufbereiteter Catuai, angebaut von Oscar Omar Alonzo.

COMSA – Café Orgánico Marcala Sociedad Anónima

Zur Kooperative: Die Kooperative COMSA (Café Orgánico Marcala Sociedad Anónima) wurde 2001 von 69 Kleinbauern und Kleinbäuerinnen der Volksgruppe der Lenca als demokratisch organisierte Kooperative gegründet. Damals wurde der Großteil des Kaffees in der Marcala-Region mit Hilfe konventioneller landwirtschaftlicher Methoden, also dem Einsatz von chemischen Düngemitteln produziert und an lokale Weiterverkäufer, sogenannte Coyoten, verkauft. Um der Spirale aus niedriger Qualität und niedrigen Verkaufspreisen, die kaum die Produktionskosten deckten, entkommen zu können, beschlossen die lokale Produzent/innen eine Kooperative zu gründen, auf biologischen Landbau umzustellen und Kaffee in Exportqualität anzustreben.

Die Umstellung auf ökologischen Landbau war jedoch zunächst von Schwierigkeiten, wie Ertragsverlusten begleiten, was einige Gründungsmitglieder dazu brachte die Kooperative zu verlassen. Ein großer Anteil am Erfolg der COMSA kann sowohl der Kooperation mit Organisation CEDECO aus Costa Rica, wie auf dem Engagement des Entwicklungshelfers Gerrit Höllmann zugeschrieben werden, der von 2005-2010 in Honduras lebte und die COMSA unterstützte.

Mittlerweile umfasst die Kooperative 840 Mitglieder – 210 Frauen und 640 Männer und vermarket rund 2.700 Tonnen Rohkaffee. Seit der Erntesaison 2011/2012 verfügt die COMSA über eine eigene Anlage zur Exportverarbeitung und zur Herstellung biologischer Düngemittel.

Oscar Omar Alonzo

 „Ökologischer Anbau ist eine Art Verantwortung zu übernehmen. Verantwortung für die Gestaltung einer besseren Welt für unsere Kinder. So können sie gesund aufwachsen, haben die eine Chance auf bessere Bildung und lernen unsere Umwelt zu schützen, damit die natürlichen Ressourcen auch zukünftigen Generationen zur Verfügung stehen.“ (Oscar Omar Alonzo)

Oscar Omar Alonzo zählt zweifelsohne zu den „Stars“ der Kooperative COMSA. Er produziert nicht nur einen qualitativ extrem hochwertigen Kaffee, sondern gilt als Vorreiter im ökologischen Anbau. Selbst auf dem Höhepunkt der Roya-Krise gelang es ihm durch gute Praktiken Erträge und Qualität seines Kaffees auf einem konstant hohen Niveau zu halten. Dieser Meinung sind nicht nur wir, sondern auch die Kolleginnen und Kollegen von Cooperative Coffees und Perfect Daily Grind, die eigene Artikel über Oscar verfasst haben.

Ein Mircolot, was ist das eigentlich?

Was im Weinbau längst Normalität ist, ist vielen Menschen im Kaffee noch nicht geläufig. Die allerbesten Lagen werden separat verarbeitet und aufbereitet. Der Begriff „Lot“ entstammt von einer alten Gewichtseinheit und symbolisiert, dass es von diesem Kaffee meist nur wenige hundert Kilo gibt. Ein Microlot entspricht also in etwa einer Beerenauslese der besten Lage.

Handelspartnerschaft

Wir beziehen den Rohkaffee über die Direktimportrösterei Quijote Kaffee aus Hamburg und können sie nur für den fantastischen Job loben, den sie beim Import und der Handelspartnerschaft mit der Kooperative COMSA machen. Die Handelspartnerschaft zwischen den beiden besteht nun bereits seit vielen Jahren und Quijote setzt sich seither für die kontinuierliche Verbesserung der Kaffeequalität in Honduras ein. Davon profitieren nicht nur wir als Rösterei und ihr als Kaffeetrinker/innen, sondern vor allem die Bauern und Bäuerinnen. Denn für unseren Microlot erhält die Kooperative einen (FOB) Preis von 4,00 US Dollar pro Pfund (lbs) – also ca. €7,54 pro Kilo (Ernte 2017) und liegt damit bei fast dem dreifachen des Weltmarktpreises.

Charakteristiken des Kaffees

Der Kaffee der Varietät Catuai wird auf einer Höhe von 1,550 Metern angebaut und, als „Natural“ aufbereitet und auf afrikanischen Betten getrocknet. Im Gegensatz zum klassischen gewaschenen Rohkaffee, bei dem Schale und Fruchtfleisch vollständig von der Bohne gelöst werden, bleibt hier die Kirsche vollständig in Takt und wird kontrolliert getrocknet, bis die Bohnen in der Kirsche rasseln. In der Folge dringt insbesondere der Zucker des Fruchtfleisches in die Bohne und verleiht dem Kaffee eine natürliche Süße und einen volleren Körper.

Geschmackliche Eigenschaften des Kaffees

CUAL BICICLETA besticht durch einen vollen Körper, wenig Fruchtsäure und die saftige  Süße von vollreifen Erdbeeren. Derzeit rösten wir CUAL BICICLETA ausschließlich als Filterkaffee. Ein Espresso wird in den nächsten Wochen dazu kommen.

Diesen Kaffee solltet ihr unbedingt mal in der Aeropress probieren!